REGIONALENTWICKLUNG & LÄNDLICHER RAUM

Verantwortlich Thomas Ammann : info@arcalpin.ch

Allgemeiner Hintergrund…

Die lokale und regionale Wirtschaft muss über optimale Rahmenbedingungen für die Bodennutzung verfügen. Gleichzeitig benötigt die Raumentwicklung wirtschaftlich leistungs- und konkurrenzfähige Akteure. Der Raum bildet also, was lange Zeit unterschätzt und vernachlässigt wurde, eine unerlässliche Basis für die wirtschaftliche Entwicklung.

… für unsere Produkte und Dienstleistungen

arcalpin sorgt für die Valorisierung des Raumes zur Unterstützung der wirtschaftlichen Tätigkeiten – Skigebiete, Industrie- und Gewerbezonen, Landwirtschaftsflächen, Gebiete für sanften Tourismus usw. – oder für den Raum als repräsentativen Zeugen der Berggebiete.

Die wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raumes mit dem Ziel optimaler Wohn- und Arbeitsbedingungen im ländlichen Gebiet ist einer unserer Schwerpunkte. Die Ankurbelung zahlreiche Entwicklungsprojekte, die Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten und unsere Beziehungen zu den zuständigen Behörden sind unsere Stärken in diesem Bereich.


Regionales Entwicklungskonzept (REK)


Im REK 95, das für die 22 Gemeinden der IHG-Region Sion (IHG = Bundesgesetz über die Investitionshilfe für Berggebiete) ausgearbeitet wurde, werden die Stärken und Schwächen der Regionalwirtschaft beschrieben und Empfehlungen für deren besseres Funktionieren formuliert. Die Bewirtschaftung der Industriezonen auf kantonaler Ebene (siehe weiter unten) ist eine direkte Folge des REK 95.


Lokales Entwicklungskonzept

arcalpin konnte in verschiedenen Gemeinden oder Gemeindegruppen die Initianten von Entwicklungsprojekten begleiten und beraten.

Unsere Basisstrategie besteht in der Inwertsetzung der traditionellen Kulturlandschaften, ihrer Schönheit und ihrer Geschichte, sowie ihrer landwirtschaftlichen Produkte. Dieser Weg einer endogenen Entwicklung zielt auf eine Differenzierung der Regionen, um ihnen ein eigenes Gesicht zu geben – ganz nach unserer Philosophie „Spurensicherung schafft Identität“.


Neuorganisation von Skigebieten

Die Aufstiegshilfen in den Skigebieten sind nacheinander über 30 bis 40 Jahre entstanden. Diese Entstehungsgeschichte hat nicht überall zu einer optimalen Nutzung der Skigebiete geführt.

arcalpin begleitet die Seilbahnunternehmungen bei ihren Anstrengungen zur Neuorganisation der Skigebiete und gibt ihnen Auskunft über die Konzessions- und Baubewilligungsverfahren.


Bewirtschaftung und Vermittlung der Industriezonen

Mit Unterstützung des Kantons Wallis und des Bundes richtet arcalpin im Internet für alle Gemeinden des Walliser Talbodens ein Instrument zur Bewirtschaftung und Vermittlung von Baugelände und verfügbaren Gebäuden in den Industrie- und Gewerbezonen ein.


Nach oben